Start Geschichte

PostHeaderIcon Entwicklung des Chores

Auch Kiel ist bunt. Hier leben Menschen aus aller Welt. Musik ist ein Weg, sich kennen zu lernen. Auf die zündende Idee einer Zeitungsanzeige hin kamen sie und brachten ihre Lieder mit. Der Interkulturelle Chor Kiel war geboren. Das war 1995. Seitdem kamen auch immer wieder Gäste, die nur einige Zeit blieben, mit uns sangen und uns die Lieder aus ihrer Heimat nahe brachten. Daraus ist das Besondere dieses Chores entstanden: Die Begeisterung, neue Menschen zu erleben, Neues aus anderen Kulturen kennen zu lernen, nicht zuletzt kulinarische Köstlichkeiten bei unseren Feiern und vor allem Lieder aus aller Welt zu singen.

Unsere Chorleiter:

Markus Kallies, von 1995 bis 2002, war ein Genie in Bezug auf Geduld mit dem jungen Chor und zeigte hierbei großen persönlichen Einsatz. Er arrangierte Chorsätze und brachte es fertig, mit uns schwungvolle Auftritte zu gestalten. Aber dann zog er nach Finnland.

Von Dieter Rathke, 2002 bis 2004, profitierte der ICK besonders in Bezug auf Stimmbildung.

Von 2004 bis 2012 wirkte Renate Jörns, geb. Pupacz, als unsere Chorleiterin. Nach ihrer Heirat und der Geburt ihres Sohnes musste sie ihre Tätigkeit für den Chor aufgeben. Sie komponierte und arrangierte aus den häufig einstimmigen Originalliedern mehrstimmige Chorsätze. Und sie ließ nicht locker bei ihrer Forderung zum Erlernen der fremdsprachlichen Texte.

Seit 2013 ist Marta Justyna Slogsnat unsere neue Chorleiterin. Auch sie arrangiert mehrstimmige Chorsätze, begleitet uns auf dem Klavier, mit ihrer Gitarre oder ihrer Violine und arbeitet heiter und beharrlich daran, unsere Gesangstechnik zu verbessern.

Marta Justyna Slogsnat:

Singen mochte sie schon immer. Doch der Wunsch, das Singen zum Beruf zu machen, entstand erst während ihres ersten Studiums im Fach Pädagogik an der Warschauer Universität. Nach dessen Abschluss studierte sie Gesang an der Musikhochschule in Warschau und beendete dieses Studium im Jahre 1999 mit dem Diplom. Noch während der Ausbildung hat sie ihre ersten Erfahrungen auf der Opernbühne gesammelt, u.a. als Hänsel in Humperdincks „Hänsel und Gretel“.

In Kiel lebt sie seit dem Jahre 2000. Sie wirkte an der Kieler Oper mit und sang auch bei den Eutiner Festspielen. Seit 2009 widmete sie sich mehr der geistlichen Musik. So wirkte sie u.a. mit bei Mendelsohns „Elias“, J.S. Bachs „Weihnachtsoratorium“, Händels „Te Deum“, auch bei den kleiner besetzten Werken von G.B. Pergolesi und D. Buxtehude.

Zurzeit ist sie als freiberufliche Sängerin, als Chorleiterin und Gesangspädagogin tätig.